Kameratasche Vergleich - Februar 2018

Emanuel vergleicht die 6 aktuellsten Kamerataschen

Emanuel H.
AmazonBasics Digital-Kameratasche
AmazonBasics Digital-Kameratasche
Mantona Colt Kameratasche
Mantona Colt Kameratasche
PEDEA SLR-Kameratasche
PEDEA SLR-Kameratasche
Pedea Essex SLR-Kameratasche
Pedea Essex SLR-Kameratasche
Canon Custom 100EG SLR-Kameratasche
Canon Custom 100EG SLR-Kameratasche
Mantona Premium DSLR-Kameratasche
Mantona Premium DSLR-Kameratasche

Der Bürgermeister unseres Ortes wollte einen Kalender herausbringen mit den schönsten Motiven der Umgebung. Bei einer Sitzung trafen sich also mehrere Hobbyfotografen, um über die grundlegenden Einstellungen der Kameras zu fachsimpeln und um in der Folge qualitative ähnliche Fotos zu bekommen. Schließlich wusste jeder Bescheid und konnte über Monate gesehen ans Werk gehen. Als Koordinator durfte ich über Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Kamerataschen doch einiges in Erfahrung bringen. Jede Kamera hat einen Gurt, mit dem sie um den Hals gesichert ist. Dieser Gurt wird als letztes über die Kamera in die Tasche gelegt ohne dabei etwa auf den Schutz des Objektives zu vergessen. Weitere Kriterien, die ich im Kamerataschen Vergleich berücksichtigte, waren Antworten zu folgenden Fragen: Wie sind die Polster angeordnet oder sind sie verschiebbar? Ist eine längliche Tasche besser oder eine dickere? Lässt sich der Tragegurt der Tasche in der Länge verstellen und wie breit ist er? Befinden sich genügend Außenfächer an der Tasche? Reichen die inneren Netze und Fächer für die Vielzahl an zusätzlichen Objektiven, Akkus und Speicherkarten? Was tun, wenn es regnet, staubt oder es extrem kalt oder heiß ist? Ist die Kamera schnell zur Hand oder muss ich sie umständlich aus der Hülle befreien? Ist die Tasche leise oder laut zu öffnen und zu schließen (Tierfotografie, Vortrag)? Wie Revolverhelden zeigten mir die anderen Teilnehmer bei der Besprechung ihren Umgang mit dem "Schussapparat" und wie schnell und doch sicher das Einstecken und Herausnehmen der Kamera gelingen kann. So hatten wir beim Kamerataschen Test sogar Spass.

Vergleichssieger
AmazonBasics Digital-Kameratasche

AmazonBasics Digital-Kameratasche

Vergleichsergebnis

9.9

von 10

Material
Polyester
wasserfest
Ja
Gewicht
708 g
Vorteile

Verarbeitung

Wasserfest

Komfort

Qualität

Nachteile

Teuer

Preis & Leistung
Mantona Colt Kameratasche

Mantona Colt Kameratasche

Vergleichsergebnis

9.2

von 10

Material
Polyester
wasserfest
Ja
Gewicht
399 g
Vorteile

Verarbeitung

Qualität

Wetterfest

Preis-Leistung

Nachteile

Design

PEDEA SLR-Kameratasche

PEDEA SLR-Kameratasche

Vergleichsergebnis

8.7

von 10

Material
Polyester
wasserfest
Ja
Gewicht
485g
Vorteile

Qualität

Wasserfest

Kompakt

Nachteile

Design

Pedea Essex SLR-Kameratasche

Pedea Essex SLR-Kameratasche

Vergleichsergebnis

8.5

von 10

Material
Polyester
wasserfest
Ja
Gewicht
399 g
Vorteile

Kompakt

Verarbeitung

Komfort

Nachteile

Teuer

Canon Custom 100EG SLR-Kameratasche

Canon Custom 100EG SLR-Kameratasche

Vergleichsergebnis

8.1

von 10

Material
Polyester
wasserfest
Ja
Gewicht
771 g
Vorteile

Wasserfest

Kompakt

Design

Nachteile

Verarbeitung

Mantona Premium DSLR-Kameratasche

Mantona Premium DSLR-Kameratasche

Vergleichsergebnis

7.8

von 10

Material
Polyester
wasserfest
Ja
Gewicht
499 g
Vorteile

Qualität

Taschen

Verarbeitung

Nachteile

Design

»
«

Kamerataschen Test - Schützen Sie ihre Kamera

Die Kameratasche zum Schutz ihres Fotoapparats

Wie viele Teile doch so eine alte Kamera früher hatte. Stativ und Zundpulver für den Blitz und ruhig stehen musste das „Objekt“ auch noch eine Weile. Zwischenzeitlich wurden die Kameras einfacher, hatten weniger zusätzliche Teile und einen dicken Tragegurt, weil sie recht schwer waren. Heute sind unter Profis wieder Kameras beliebt, die in Erkenntnis technischer Errungenschaften Gegenlicht und rasche Bewegung verarbeiten können und Polarisations- und Graufilter sowie diverse Akkus tragen können. Aber wo auf der Reise oder dem Ausflug verstauen und trotzdem griffbereit haben?

Über Fototaschen und die Wahl der richtigen Fototasche gibt es fast genauso viel zu wissen, wie über Kameras. Hier sind alle nützlichen Infos über die Wahl der richtigen Fototasche für einen selbst zusammengefasst.

Spiegelreflexkamera und Objektiv in einer Kameratasche
@Didgeman/pixabay.com

Was ist eine Kameratasche?

Eine Kameratasche ist im Idealfall ein würfelförmiger Hohlkörper, in dem die Kamera rutsch- und schlagfest ruht. Das bedingt, dass sie zwischen den Polstern einerseits eingeklemmt steckt, andererseits leicht daraus entnehmbar ist. Alle zusätzlichen „Bauteile“ sollen in diversen Taschen innen und außen ebenfalls verstaut werden können. Kabel und Akkus, Blenden und Stativ, Ladegeräte und Bedienungsanleitungen, Lichtmessgerät und Objektive, Reinigungstücher und Fernbedienung sollen Platz finden. Außerdem muss sie diebstahlsicher zu verschließen aber doch schnell zu öffnen sein, um für „Schnappschüsse“ nicht zu spät zu kommen.

Darauf achte ich beim Kauf einer Kameratasche!

Meine Kamera muss ordentlich stecken und darf in der Tasche nicht wackeln. Damit wird verhindert, dass sie eventuell ständig auf andere verstaute Teile schlägt. Bei schnellem Schritt darf die gesamte Tasche nicht anfangen unangenehm zu pendeln.
Mit einem Handgriff

  • muss der streng vernähte und nicht flatternde Zippverschluss zu bedienen sein.
  • muss der Klettverschluss um die Kamera zu lösen sein.
  • will ich in alle Netze und Taschen greifen können um Objektive und Batterien zu erreichen oder Reinigungstücher und Flüssigkeiten herauszuholen.

Mit der anderen Hand wird ja die Kamera gehalten oder zumindest gesichert. Praktische Klippverschlüsse an Deckeln oder Laschen sollen die Tasche wieder sicher verschließen. Die Fächer im Inneren sollen an meine Kamera angepasst sein, sie in Quer- oder Längsrichtung aufnehmen und stützen, ob mit aufgesetztem Objektiv oder doch ohne. Weiters wollte ich im Kamerataschen Vergleich folgende Punkte beantwortet haben:

  • Wie gut schützt die Tasche vor Regen oder Staub? Hat sie einen zusätzlichen, inneren Schutzbeutel?
  • Und wie verhält sich die Tasche, wenn ich sie abstellen muss (Schmutz abweisend, Abstand zum Boden, wasserdicht)?

Meine sechs besten Kamerataschen

Im Sommer schützen die Taschen besser vor direkter Sonneneinstrahlung und damit Überhitzung der Kamera, als sie es im Winter vor Kälte tun. Deshalb ist vor dem Einsatz die Kamera an die äußere Temperatur anzugleichen, damit die Linsen nicht anlaufen (Übergang kalt zu warm). Kamerataschen sollten immer gut gepolstert sein um die teuren Geräte im Ernstfall vor den Folgen von Stoß, Sturz und Schlag zu schützen.

PEDEA “Fashion” SLR-Kameratasche mit Schultergurt und Zubehörfächern

Der in der Länge verstellbare, breite Gurt lässt sich an zwei Karabinern leicht von der Tasche lösen. Mit dem am Deckel befestigten Tragegriff lässt sie sich auch einmal kurze Strecken mit der Hand tragen. Er hat ein Flies an der Unterseite angenäht, damit Schweißbildung verhindert wird.
Vorteile und Nachteile
Ein dreiseitig verlaufender Zippverschluss umfasst die gesamte Vorderseite und öffnet ein breites Fach für Handy, Fernbedienung oder einen Stadtplan. Auch Flugtickets oder den Pass konnte ich hier schon kurzfristig gut verstauen. Platz findet sich für Akkus oder ein Überspielkabel. Die seitlichen Netztaschen nehmen Filter und Objektivdeckel auf und ein zusätzliches Fach mit Reißverschluss bildet die Rückseite der Tasche, die außerdem einen Gurt zum Einhängen an ein Trolleygestänge trägt. Auf der Innenseite des Deckels befindet sich eine weitere Netztasche und der gesamte Innenraum ist dick gepolstert. Pads mit Klettverschlüssen ermöglichen mir die unterschiedlichsten Konfigurationen und Staumöglichkeiten für meine Kamerateile. Bei den großen Unterschieden von den inneren zu den äußeren Abmessungen musste ich beim Kauf aufpassen, sie im Sinne meiner Kamera nicht zu verwechseln.
Besonders praktisch finde ich die an der hinteren, unteren Außenkante eingenähte Regenschutzhülle, die sich, eng anliegend, über die gesamte Tasche ziehen lässt und zwei Löcher für den Tragegurt aufweist, ein Pluspunkt im Kamerataschen Test.
Beim Einsatz im Gestrüpp, an Hausecken, bei Fotos im Stall und während eines lauten Events in enger Umgebung begleitet mich die Tasche und bringt die Ausrüstung unbeschadet wieder Heim. Für die Zippverschlüsse brauche ich eine zweite Hand, weil die Tasche beim Aufziehen sonst mitpendelt: Gut gegen Diebstahl, schlecht beim Einhandbetrieb.
Kurz

  • 5 Taschen/Fächer
  • langer Gurt
  • Griff
  • Regenschutz
  • Pads zur inneren Ordnung
  • 3 äußere Zippverschlüsse

Fazit
Eine auch äußerlich funktionell durchdachte Tasche besticht mit klassischem Design. Mit dem Tragegurt lässt sie sich über der einen Schulter gut tragen, aber auch über Kopf an der gegenüberliegenden. Somit rutscht sie nicht unbeabsichtigt ab und schützt mit knapp einem halben Kilo Eigengewicht die gut zwei bis drei Kilogramm schwere Ausrüstung.

Mantona Colt Kameratasche

Der sehr breite Klippverschluss sichert den großen Deckel der Tasche, der wie eine riesige Lasche von hinten nach vorne geklappt wird. So sieht die nach unten schmal zulaufende Tasche wie der Brustharnisch einer Ritterrüstung aus oder wie der Halfter eines Revolvers (Name des Produktes). Und das scheint beabsichtigt zu sein.
Vorteile und Nachteile
Eigentlich besitzt die Tasche zwei Verschlüsse am Deckel, die beide gleichermaßen die Tasche verschließen. Warum also zwei Verschlüsse für dieselbe Öffnung? Dieter erklärte mir, dass er den innen liegenden Zippverschluss im Betrieb deshalb lieber benutzt, weil dann der äußere Rand bis zum Klippverschluss die Kleinteile schützt, die beim Herausnehmen der Kamera mitgezogen werden könnten und so von dem Rand gehalten werden und drin bleiben.
Der breite Gurt mit Schulterpolster lässt sich in der Länge verstellen und auch entfernen. Für den Tragekomfort per Hand entdeckte ich eine Schlaufe am Rücken der Tasche, zwar ergonomisch steif, aber nicht für den längeren Gebrauch vorgesehen. Der Grund liegt darin, dass die Tasche schräg hängt und ständig am Knie streift.
Das eine breite und dick befüllbare Außenfach kann schon als geräumige Tasche durchgehen. Der Vorteil ist, dass ihr Zippverschluss von dem Klipp der oberen Lasche teilweise verdeckt und damit zusätzlich geschützt wird. Dieses Fach wird von nur einem Gleiter des Zippverschlusses befahren, der dann am unteren Ende hängt: Zwar bleibt er mit der Schwerkraft von alleine zu, aber beim Öffnen können erste verstaute Zubehörteile herausrutschen. Der obere Zippverschluss ist mit einem äußeren wie inneren Saum versehen, die gleichermaßen vor Feuchtigkeit und Staub schützen. Zusätzlich finde ich gut, dass ein wasserdichtes Innenfutter mit einer Kordel über der Kamera zugezogen werden kann und den Innenraum ein weiteres Mal schützt. Je nach Kameramodell kann sie mit oder ohne aufgesteckten Objektiven, mit und ohne Gurt verstaut werden. Das einzige Innennetz hält Objektivdeckel und Akkus ebenso fest wie die Speicherkarten (nicht gleichzeitig nebeneinander!) oder eine Sonnenbrille.
Kurz

  • high Protection
  • Colt-Design
  • wenig Fächer
  • tiefes Volumen
  • innerer Regenschutz
  • feste, „edle“ Verarbeitung

Fazit
Einhändig lässt sich der Klippverschluss leicht öffnen, gibt damit aber sowohl das Haupt- wie das Nebenfach frei. Der obere Zippverschluss verläuft beidseitig vom Körper weg und biegt sich nur kurz in einer engen Kurve parallel zu ihm, womit ein Mitpendeln der Tasche weitgehend vermieden wird, wie sich im Kamerataschen Test gezeigt hat. Pads zur Innenraumgliederung hätte es bei seiner Lieferung nicht gegeben, meinte Dieter. Er hat sich aber mit Eigenmitteln beholfen.

AmazonBasics Digital-Spiegelreflex-Kameratasche

Als geräumige Tasche nimmt sie sozusagen All-in-one alles auf, was man zum Fotografieren und Filmen braucht. Selbst das Stativ kann an der Außenhaut angeschnallt werden.
Vorteile und Nachteile
Das orange, innen angenähte Futter dämpft Schläge von außen. Vier Pads bringen Ordnung in die Fülle der Zubehörteile. Eine große Netztasche im Deckel dient genauso als Stauraum wie die drei geräumigen Taschen an den drei vom Körper abgewandten Außenseiten. Mit den Zippverschlüssen werden dicke Akkus, viele Kabel, Fernbedienung, Lichtmesser, Objektivdeckel sowie Reisedokumente und -unterlagen gesichert. Handy und ein Tablet habe ich auch im integrierten Doppelfutter an der Rückwand gesehen.
Fast schon einer Reisetasche gleich besitzt sie einen starken Gurt, zwei Trageriemen, die in der Mitte per Klettverschluss zu einem Handgriff vereinigt werde können und zwei Klippverschlüsse für den Deckel. Da die Tasche recht lang ist, empfiehlt es sich, den Tragegurt über den Kopf zu ziehen und sie in den Rücken zu schieben. Bei knapp einem dreiviertel Kilogramm Eigengewicht bringt sie im befüllten Zustand doch bald 5 kg auf die Waage.
Kurz

  • 4 Füße zum trockenen Abstellen
  • steifer Schulterpolster
  • viel Stauraum
  • auffälliges Futter (Dämmerung?)
  • vier Pads für Ordnung
  • geräumige Außentaschen

Fazit
Für DEN Freak, der alles dabei haben will und „ruhige“, scharfe Bilder aufnehmen will, daneben noch ein wenig filmen möchte, scheint diese Tasche unverzichtbar. Tablet und/oder Papierblock finden ebenso Platz wie die abgenommenen Gurte. Der steife, den Rand der Tasche überlappende Deckel verschließt mit zwei Klippverschlüssen zuverlässig den „Safe“ für die teure Ausrüstung.

Canon Custom Gadget 100EG

Die nahezu würfelförmige Tasche wird durch einen überlappenden Deckel verschlossen und bietet guten Schutz gegen Staub und Regen. Der metallene Karabiner zieht den Deckel teilweise über den Reißverschluss einer dicken Außentasche, die das Design der Vorderseite bestimmt.
Vorteile und Nachteile
Mit einem kräftigen Tragegriff am Deckel lässt sich die Tasche per Hand sicher transportieren. Zusätzlich befinden sich an den Seiten zwei große, metallene Ösen, die den längenverstellbaren Gurt aufnehmen. Als ich die Fronttasche öffnete, lachten mir gleich drei Innenfächer entgegen. Manfred hatte darin Batterien und diverse Ladekabel verstaut, dazu Speicherkarte und Putzutensilien. Das Handy steckt manchmal dabei und die Flugtickets schiebt er auch mal schnell hinein.
Der Deckel ist zweifach gesichert: Erst mit dem Karabiner, dann klappt man den Deckel ein wenig hoch und es erscheint ein Reißverschluss, mit dem der Deckel rundum ein zweites Mal verschlossen ist.
Im Deckel schließlich ist an der Innenseite ein Netz mit Reißverschluss als zusätzliche Halterung und Sicherung für Objektivabdeckungen und Filter angenäht. Im Innenraum fallen die zwei Zwischenwände auf, die je nach transportierter Kamera verschoben werden können und die Teile der Kamera, den Body und die Objektive, gut gegeneinander abschirmen, damit sie nicht zerkratzen.
Manfred hat sich aufgrund seines reichen Zubehörs schon überlegt, eine etwas größere Tasche desselben Formates zuzulegen, da mit dem Hochformatgriff und den zusätzlichen Objektiven das Volumen der Tasche nicht mehr ausreicht.
Die Nähte der Tasche sind rundum fest und doppelt, halten jeder Belastung stand und fixieren seit Jahren die eingenähte Polsterung an den richtigen Stellen.
Kurz

  • doppelter Deckelverschluss gegen Wasser
  • kompaktes Design
  • großzügiger Innenraum
  • zentraler Griff
  • dicke Außentasche

Fazit
aus dem Kamerataschen Vergleich: Mit der Bauchgurtfunktion lässt sich die Tasche zwar nicht tragen, aber gegen das Schaukeln und Verrutschen in unwegsamem Gelände gut sichern. Die Wege zur Naturfotografie werden damit um einiges angenehmer. Das feste, fast grobe Material schützt einerseits gut, kann aber nach gefühlten eintausend Entnahmen Spuren am Kameragehäuse hinterlassen.

Pedea Essex SLR-Kameratasche mit Regenschutz/Tragegurt und Zubehörfächer

Die Tasche fällt gleich mit ihrem Klappsystem und dem vertikalen Leuchtstreifen auf.
Vorteile und Nachteile
Der eigentliche Deckel trägt noch eine riesige Lasche, eine Zunge, die mit einem kurzen Klettverschluss das vordere Außenfach gänzlich überdeckt und verschließt. Auf diese Weise wird der Innenraum vor Wasser noch besser geschützt. Anders als bei anderen Taschen klappt der Deckel vom Körper weg. Der Fotokünstler hat also gleich vollen Überblick und damit Zugriff auf sein Equipment. Allerdings stellte ich mich beim Test ein wenig ungeschickt an und blieb mit dem Ärmel immer wieder an den nach außen geklappten Laschen hängen. Das Außenfach mit zwei Innentaschen bietet im weißen Stoff viel Platz, so wie auch die beiden mit Laschen versehenen Innentaschen am Deckel. Außen links und rechts befinden sich zwei dehnbare Netzfächer und im Rückenteil zwei Bauchtragegurte, die mit dem Hosengürtel verbunden ein Pendeln der Tasche verhindern sollen.
Als positiven Punkt sind die Stahlkarabiner und der Schulterpolster hervorzuheben, die den breiten Tragegurt veredeln. Außerdem werden die Kamera und die Objektive durch einen verschiebbaren Trennstreifen im Hauptfach voreinander geschützt.
Gestaunt habe ich über den integrierten Regenschutz: Am hinteren, unteren Rand der Tasche befindet sich ein Spalt in der Außenhaut, in der eine dünne Folie mit Gummizug an den Rändern versehen steckt, die bei Bedarf über die gesamte Tasche gezogen werden kann. Allerdings weist sie zwei Löcher auf, um den Schultergurt durchstecken zu können.
Kurz

  • ein Trennpad
  • Klappfunktionen und viele Einzelfächer
  • Bauchgurtaufnahme
  • Direktblick

Fazit
Erstaunlich viel Raum bietet diese Tasche mit ihren zusätzlichen Fächern. Was mir imponiert hat, war die Möglichkeit direkt ins Innere blicken zu können, während die Decklaschen von meinem Körper weg geklappt waren.

Mantona Premium DSLR-Kameratasche

Durch die Kombination der glatten, rauen und leicht verzogen wirkenden Materialien erscheint die Tasche von der Ferne im Lederlook. Zahlreiche Nähte und der „Brustteil“ der Tasche, der Deckel, geben ihr das Flair eines Kämpfers, der das Innere um jeden Preis schützt.
Vorteile und Nachteile
Das würfelförmige Design wird durch den breiten Boden unterstrichen und die beiden dicken Seitentaschen erweitern diesen Eindruck. Ein Klippverschluss zieht die Lasche des Deckels tief hinunter und schützt zusätzlich die breite Vordertasche. Das Öffnen dieses Klipps ist nicht notwendig um ins Innere, das Hauptfach der Tasche gelangen. Ein am Deckel verlaufender, zungenförmig angeordneter Reißverschluss gibt den Blick ins Innere frei.
Das Material sowie die Polsterungen halten den Regen ab, schützen vor intensiver Sonneneinstrahlung und kurze Zeit vor extremer Kälte. Bruchsichere Kunststoffkarabiner verbinden die Tasche mit dem Tragegurt, der einen leicht gerundeten Schulterpolster trägt.
Als zusätzlichen Schutz im Innenraum wird das Futter mit einer Kordel über dem Equipment zusammengezogen. Das Innennetz im Deckel ist großzügig angelegt, genauso wie das Netz und die beiden Fächer in der Vordertasche.
Kurz

  • Bodenschienen außen gegen Verschmutzung
  • Fahrradhalterung
  • vier Fächer
  • fester, ergonomischer Tragegriff
  • Pads als Innenfächer verschiebbar

Fazit
Viel Platz und schönes Design um wenig Geld könnte hier die Devise lauten.
Leider kippt die Tasche beim Tragen mit dem Handgriff, weil er sich an ihrer Rückseite befindet. Der Doppelzippverschluss fährt vom Körper weg in einer kleinen Kurve zum Körper zurück. So wird das Verrutschen der gesamten Tasche während des Öffnens verhindert.
Meine Sieger:
In meinem Test hat die Mantona Colt Kameratasche als Preis-Leistungssieger die Nase vorn. Der hohe Stauraum und die Außentasche ergeben mit dem für mich unschlagbaren Design eine runde Sache. Der „Kragen“ der Tasche schützt bei geöffnetem Zippverschluss den für Stöße anfälligen Rand und der schmalere Boden bleibt weniger leicht wo hängen.
Als Vergleichssieger hat sich für mich die AmazonBasics Digital-Spiegelreflex-Kameratasche herauskristallisiert. Die vier breiten Taschen und die Zusatzfächer und -halterungen im Inneren für Kugelschreiber, Batterien, Handy, ein Tabletfach sowie die orangenen Pads erleichtern die Ordnung in einer gut sortierten Tasche.

Mann trägt Kamera an einem Band über seiner Schulter, daneben trägt er eine passende Kameratasche
@Pok Rie/pexels.com

Allgemeines Fazit

Alle Taschen wurden von ihren Besitzern natürlich gelobt, wenn es auch kleine Beanstandungen gab. Beim Kauf sind nicht nur die augenblicklich geltenden Maße er Kamera ausschlaggebend, sondern auch die Ausmaße des Zubehörs zu bedenken. Außerdem frage ich mich immer, wo die Reise hingeht: Werde ich mit wenig auskommen, oder will ich mich punkto Equipment vergrößern? Soll die Tasche nur Kameramaterial tragen oder darf sie auch Handy, Luftpumpe oder Reisepass aufnehmen, Notizblock, Tablet oder Reiseführer.
Wichtig ist vor allem: Ein guter Schutz gegen Diebstahl, Wasser und Staub ist in jedem Fall für die teure und treue Spiegelreflexkamera angeraten, damit auch morgen noch schöne Bilder geschossen werden.

Willst du neben deiner Kamera auch deinen Laptop schützen? Hierfür eignen sich Laptoprucksäcke besonders gut, da diese auch leicht zu transportieren sind. Hier hast du fünf Laptoprucksäcke zur Auswahl.

×

schließen

Emanuel H.

  • Alter: 31
  • Interessen

    Mode, Reisen, Gadgets

    Biographie

    Hey an alle Fashion Interessierte oder Gadget-Fans! Ich bin Emanuel, 31 Jahre alt und dein Experte für die neuesten Mode oder Gadget Tests. Ich selbst habe Mode- und Design-Management studiert und bin nach meiner einjährigen Weltreise immer noch im Reisefieber gefangen, was auch gut ist. Neben meiner Begeisterung für Fashion und Reisen, bin auch absoluter Fan von neuen Gadgets, die einem im Alltag weiterhelfen oder einfach cool zu benutzen sind. Verpasse mit mir keinen Trend und keine Innovation.