VR Brillen Vergleich - Februar 2018

Franziska vergleicht die 5 aktuellsten VR Brillen

Franziska K.
Oculus Rift
Oculus Rift
Samsung Gear Virtual Reality Brille
Samsung Gear Virtual Reality Brille
Zeiss VR One Plus Virtual Reality Headset
Zeiss VR One Plus Virtual Reality Headset
Shinecon 3D VR Virtual Reality Headset
Shinecon 3D VR Virtual Reality Headset
Ready2Power Multimedia 3D All in One
Ready2Power Multimedia 3D All in One

Auch wenn man sich relativ preiswert eine VR Kartonbrille mithilfe von einem Cardboard und seinem kompatiblen Handy herstellen kann, wollte ich jedoch ein ausgereiftes Produkt, auch wenn ich dafür etwas tiefer in die Tasche greifen musste. Eine professionelle Virtual Reality Brille sollte es sein. Hersteller wie Daydream oder Vive stellen relativ preiswerte Produkte für die Verwendung mit einem Smartphone her, aber auch andere Hersteller drängen immer mehr auf den deutschen Markt. Um das passende Produkt zu finden, entschloss ich mich, mehrere Modelle unterschiedlicher Hersteller zu testen. Da mir die Modelle von Vive und Daydream schon bekannt waren, wollte ich auf andere Modelle zurückgreifen. Schwerpunkte bei der Kaufentscheidung waren dabei die Eigenschaften der einzelnen Brillen und die Kundenmeinungen anderer Käufer, die bereits etwas über die Qualität, Handhabung und Langlebigkeit aussagen konnten.

Vergleichssieger
Oculus Rift

Oculus Rift

Vergleichsergebnis

9.8

von 10

Gewicht
4,3 Kg
Material
Kunststoff
Vorteile

sehr scharfes Bild

gutes Hand Finger-Tracking

viel Zubehör

individuelle Größenverstellung

Nachteile

Auftreten von Bugs

Preis & Leistung
Samsung Gear Virtual Reality Brille

Samsung Gear Virtual Reality Brille

Vergleichsergebnis

9.4

von 10

Gewicht
345g
Material
Kunststoff
Vorteile

dickere Polsterung

großes Sichtfeld

ruckelfreie Bilder

geringe Helligkeitsverluste

Nachteile

Nur mit einem Galaxy Smartphone kompatibel

Zeiss VR One Plus Virtual Reality Headset

Zeiss VR One Plus Virtual Reality Headset

Vergleichsergebnis

8.8

von 10

Gewicht
635 g
Material
Kunststoff
Vorteile

einfache Handhabung

viele Smartphones kompatibel

exzellente Bildqualität

auch für Träger von Brillen geeignet

Nachteile

unscharf an den Rändern

etwas klobig und schwer

Shinecon 3D VR Virtual Reality Headset

Shinecon 3D VR Virtual Reality Headset

Vergleichsergebnis

8.1

von 10

Gewicht
540 g
Material
Kunststoff
Vorteile

einstellbarer Pupillenabstand

Bikonvexe Linsen für ein scharfes Bild

schnelle Reinigung

Nachteile

Rand des Handys ist zu sehen

schlechter Sitzkomfort

Ready2Power Multimedia 3D All in One

Ready2Power Multimedia 3D All in One

Vergleichsergebnis

7.7

von 10

Gewicht
739 g
Material
Hoch transparentes Harz
Vorteile

kein Smartphone nötig

vorinstallierte Apps

Nachteile

minderwertige Bildauflösung

nicht kompatibel für PC oder Smartphones

eingeschränkten Möglichkeiten

»
«

VR Brillen Test - Entdecke neue Welten

Die besten VR-Brillen im Test

Die Virtual Reality ist längst keine Zukunftsvision mehr. Mit einer Virtual Reality Brille, zum Beispiel von Vive, Oculus oder Daydream lassen sich Autorennen oder Action-Shooter-Spiele sowie Spielfilme noch realistischer erleben, denn dank der neuesten Technik befindet man sich mitten im Geschehen. Um die Vorzüge einer Daydream oder vergleichbaren VR-Brille genießen zu können, wird ein leistungsstarker PC oder ein Smartphone benötigt.

Kriterien im VR Brillen Test

Natürlich spielt die Qualität der Materialien und deren hochwertige Verarbeitung neben der verwendeten Technik eine entscheidende Rolle. Möchten Sie das Gerät öfter nutzen, so bietet sich natürlich ein Modell in einem langlebigeren Material an, auch wenn diese kostenintensiver sind. Auch längere Zeit rentiert sich der höhere Kaufpreis. Weiterhin sollte das Gerät natürlich die Systemvoraussetzungen erfüllen, damit es mit dem PC kompatibel ist. Denn die neueste Technik nützt nichts, wenn das Gerät sie nicht erkennt. Möchten Sie ein Smartphone integrieren, so sollte dies von der Größe her natürlich passend sein. Nicht alle Smartphones passen auch in jede Virtual Reality Brille.

Ein Mädchen fährt Fahrrad und trägt dabei eine VR-Brille.
@Sebastian Voortman/pexels.com

Die besten Modelle in diesem Vergleich

Oculus Rift

Eines vorneweg, die Oculus ist recht teuer und benötigt für den reibungslosen Betrieb einen sehr leistungsstarken Computer. Doch das Handling der Oculus Rift gestaltet sich einfach und die Brille kann gut auf die individuell benötigte Größe angepasst werden. Die Oculus wiegt nicht viel und stört daher beim Spiel kaum.
Vorteile:
+ sehr scharfes Bild
+ dank der Touch Controllern gutes Hand/Finger-Tracking
+ viel Zubehör
+ Kopfhörer ausgereifte Technik
Nachteile:
– teuer
– es treten ab und zu noch Bugs auf
Fazit:
Da die Oculus Rift Virtual Reality Brille sehr leicht ist und nicht so klobig, kann man sie beim Tragen während des Spiels auch gerne einmal vergessen. Das Sichtfeld ist o.k., jedoch kleiner als bei vergleichbaren Modellen. Etwas störend sind die immer wieder vorkommenden Lichtreflexionen in den Linsen. Ein Einstellen bei Sehschwächen ist nicht möglich, jedoch kann die eignen Brille unter dem Gestell getragen werden. Die Größe beträgt 16,6 x 30,8 x 39,2 cm ;bei 4,3 kg Gewicht. Genau wie bei der Vive kann auf ein hochwertiges Zubehör zugegriffen werden. Zu dem zahlreichen Lieferumfang gehören auch eine Fernbedienung und ein Sensor sowie das Headset mit eingebauten Kopfhörern und Mikrofon als auch der Xbox One Wireless Controller.

Samsung Gear Virtual Reality Brille

Diese Brillen funktionieren wie das preiswerte Cardboard aus stabilem Karton, in dem das Smartphone eingespannt wird. Nur überzeugt dieses Modell durch die langlebigen Materialien und die Anschlüsse. Der Hersteller hat sich hier eine preiswerte Lösung für das Erleben in einer virtuellen Realität einfallen lassen, denn die kompatiblen Smartphones sind in fast jedem Haushalt zu finden und weitere aufwendige Technik wird nicht benötigt. So lassen sich auch für kleines Geld dank der Samsung Gear VR-Brillen 360°-Welten, Spiele und vieles mehr genießen.
Vorteile:
+ preiswerte 3D- und Virtual Reality Brillen
+ vielseitiges und stetig wachsendes Angebot an speziellen Inhalten
+ angenehme dickere Polsterung im Vergleich zum Vorgängermodell
+ größeres Sichtfeld und ruckelfreie Bilder im Vergleich zum Vorgängermodell
+ geringe Helligkeitsverluste
+ Reflextionsschutz
Nachteile:
– nur mit einem Galaxy Smartphone kompatibel
Fazit:
Die Samsung Gear Virtual Reality Brille 2017 in blau/schwarz ist eine preiswerte alternative für alle Galaxy Handy Besitzer, die sich keine teure VR über den PC anschaffen wollen. Bei den Kundenrezensionen sind die Meinungen über dieses Modell gemischt, die Mehrzahl ist mit der Qualität zufrieden, jedoch wird manchmal die schnelle Aufwärmung des Geräts bemängelt. Stundenlanger Spielspaß ist so nicht möglich. Die VR-Brillen wiegen 340 g und haben die Maße von 12,2 x 20,8 x 9,9 cm. Absoluter Sieger in meinem VR Brillen Test

ZEISS VR ONE 112 7000 Plus 3D

Dieses VR Gestell der Firma Zeiss ist für alle Handys mit einem Bildschirm zwischen 4,7 Zoll und 5,5 Zoll geeignet, da diese problemlos in die Multischale eingespannt werden können. Kopfband und können abgenommen und gewechselt werden. Genauso wie das Schild vor den Linsen, so ist eine einfache Reinigung möglich. Leider lässt sich auch hier die Optik nicht individuell einstellen, das gleichzeitige Tragen einer Brille ist jedoch möglich. Vorteile:

+ unkompliziertes Zentrieren des Smartphones

+ markenunabhängige Smartphones kompatibel

+ für 4,7″ bis 5,5 Zoll Displaygröße + exzellente Bildqualität bei Augenabständen von 53-77mm

+ abnehmbares Kopfband und Überkopfband

+ sehr gute Reinigung der Linsen auch von innen

+ auch für Träger von Brillen geeignet

Nachteile:

– etwas pixelig und unscharf an den Rändern

– etwas klobig und schwer

Fazit:

Die ZEISS VR ONE 112 7000 Plus 3D Virtual Reality Brillen + Headset mit Mulitschale hat einige Vorzüge gegenüber vergleichbaren Modellen, jedoch kann man die Virtual Reality durch das Gewicht von 635 g und dem Abmessungen von 14,2 x 10 x 18,5 cm nur bedingt genießen. Die Kopfbänder lassen sich zwar genau wie bei der Daydream Brille individuell einstellen, verrutschen aber bei hektischeren Bewegungen im VR Brillen Test, was das Spielerlebnis doch sehr beeinträchtigt.


VR Shinecon 3D

Dieses Gestell im VR Brillen Test besitzt eine deutschsprachige Bedienungsanleitung und ist mit allen Smartphones von 4 bis 6 Zoll kompatibel. 3D Filme und entsprechende Spiele lassen sich so in der neuen VR Welt bestaunen.
Vorteile:
+ für viele Smartphones geeignet
+ einstellbarer Pupillenabstand
+ einstellbare Brennweite
+ bikonvexe Linsen für ein scharfes Bild
+ Gesichtspolster kann gut gereinigt werden
+ Kopfband individuell einstellbar
Nachteile:
– Rand des Handys ist zu sehen
Fazit:
Eine sehr preiswerte Alternative zu den teuren Markenprodukten und allemal besser als ein Cardboard aus Pappe. Jedoch leidet die Qualität und der Sitzkomfort etwas unter dem niedrigen Preis. Für den gelegentlichen Einsatz gut geeignet, wer aber gerne längere Zeit spielt oder Filme schaut, sollte zu einem hochwertigeren Produkt greifen. Produktabmessungen: 16 x 21,5 x 11 cm bei einem Gewicht von rund 500 g.

No Name (foreign brand) Ready2Power Multimedia 3D

Dafür, dass diese VR-Brille nicht von einem namhaften Hersteller stammt, finde ich sie doch recht teuer im Vergleich zu anderen Modellen. Doch dann erkannte ich den Unterschied, denn im Gegensatz zu den anderen Virtual Reality Brillen wird für dieses Modell dank eingebauter Technik kein extra Handy benötigt.
Vorteile:
+ Android 5.1
+ Bluetooth WIFI
+ ohne zusätzliches Smartphone nutzbar
+ Youtube App vorinstalliert
+ Unterstützte Speicherkarte: max. 32 GB
+ Unterstützt USB
+ 3.5 mm Klinke Headset Anschluss
Nachteile:
– minderwertige Bildauflösung
– nicht kompatibel für PC oder Smartphones
Fazit:
Diese Brille ist eine nette Spielerei und zum Ansehen von Filmen, sofern diese sich öffnen lassen. Alles in allem hat mich dieses Modell im VR Brillen Test aber schon wegen der eingeschränkten Möglichkeiten nicht überzeugt.

EIn Mann trägt eine VR-Brille und spaziert dabei durch eine virtuelle Welt.
@Bradley Hook/pexels.com

Fazit zum VR Brillen Test

Im Gegensatz zu dem mir schon bekannten Brillen von Daydream können auch die anderen Anbieter mit teils hochwertigen VR-Brillen aufwarten, die einen Vergleich lohnen.
Zum Preis-Leistungs-Sieger habe ich die Samsung Gear Virtual Reality erkoren, sie ist preiswert und dennoch technisch fortgeschritten und gut zu handhaben.
Der Sieger im VR Brillen Test wurde unumstritten die Oculus Rift, die zwar am Kostenintensivsten, aber auch von allen Brillen vom Erlebnis her am Beeindruckendsten war.
Weitere spannende Gaming-Devices findest du hier.
×

schließen

Franziska K.

  • Alter: 25
  • Interessen

    Technologie, Schönheitsprodukte

    Biographie

    Ich bin Franziska und bin 25 Jahre alt. Ich wohne seit 3 Jahren in Berlin und interessiere mich sehr für Technologie und nebenbei kann ich bei Compado mein Hobby mit meinem Wissen vereinen und technologische Geräte auf ihr Können testen und vergleichen. Neben dem Interesse an Technologie interessiere ich mich auch noch für Schönheitsprodukte für Frauen. Auf diesen beiden Gebieten bin ich ein Experte. Bei den Produkten handelt es sich vorallem um Produkte, die ich im Alltag auf Herz und Nieren teste.