Kindertrage Vergleich - Februar 2018

Nina vergleicht die fünf aktuellsten Kindertragen

Nina H.
Thule Sapling Elite Kindertrage
Thule Sapling Elite Kindertrage
Salewa Kindertrage Koala II
Salewa Kindertrage Koala II
Osprey Kindertrage Poco AG
Osprey Kindertrage Poco AG
Little Life Ranger Kindertrage
Little Life Ranger Kindertrage
Vaude Kindertragen
Vaude Kindertragen

Natürlich war mir eine höchst solide und robuste Verarbeitungsqualität der Kraxen in meinem Testbesonders wichtig, denn nur durch die Verwendung bester Materialien kann der Rucksack auch dauerhaft das Kind sicher transportieren. In meinem Vergleich wurde ich von meinem Neffen ( 1,5 Jahre, 11 kg ) und meiner Nichte ( 3 Jahre, 17 kg ) unterstützt. Es war mir wichtig, dass die beiden die Bequemlichkeit testeten. Nur so war es mir möglich, ein objektives Testfazit abgeben zu können. Desweiteren habe ich natürlich die jeweilige Ausstattungsmerkmale der Tragen beachtet. Modelle mit schneller und leichter Bedienbarkeit, etwa durch integrierte Lageverstellriemen, oder Kinderkraxen mit speziellen Features wie Taschen o.ä. wurden letztendlich besser von mir bewertet. Auch der Preis spielte eine wichtige Rolle in meinem Test. Hier wird der Unterschied der verschiedenen Kinderkraxen wohl am ehesten deutlich, denn die Preisunterschiede sind enorm.

Vergleichssieger
Thule Sapling Elite Kindertrage

Thule Sapling Elite Kindertrage

Vergleichsergebnis

9.7

von 10

Gewicht
3,3 kg
Maximalgewicht des Kindes
kA
Farbe
Blau
Vorteile

Solide

Sicherheit

Polsterung

Stauraum

Nachteile

Preis

Preis & Leistung
Salewa Kindertrage Koala II

Salewa Kindertrage Koala II

Vergleichsergebnis

9.5

von 10

Gewicht
3,5 kg
Maximalgewicht des Kindes
18 kg
Farbe
Rot
Vorteile

Preis-/Leistungssieger

Verarbeitung

Komfort

Gewicht

Nachteile

Schwerpunkt beim Tragen

Osprey Kindertrage Poco AG

Osprey Kindertrage Poco AG

Vergleichsergebnis

9.3

von 10

Gewicht
4,1 kg
Maximalgewicht des Kindes
kA
Farbe
Schwarz, Blau, Grün
Vorteile

Solide

Robust

Tragekomfort

Verstellbarkeit

Nachteile

schwer

Little Life Ranger Kindertrage

Little Life Ranger Kindertrage

Vergleichsergebnis

8.9

von 10

Gewicht
1,8 kg
Maximalgewicht des Kindes
20 kg
Farbe
Blau
Vorteile

Preis

Verarbeitung

Polsterung

Schutz

Nachteile

Fehlende Fächer

Vaude Kindertragen

Vaude Kindertragen

Vergleichsergebnis

8.8

von 10

Gewicht
2,8 kg
Maximalgewicht des Kindes
18 kg
Farbe
Schwarz, Rot
Vorteile

Design

Verstellbar

Solide

Bedienbarkeit

Nachteile

Qualität

»
«

Kindertrage Test 2018 – Damit die Kleinen immer mit dabei sein können

Die besten Modelle im Kindertrage Test

Für viele Familien ist das Wandern in den Bergen eine der schönsten Freizeitbeschäftigungen. Rund 6,6 Millionen Deutsche gehen laut Statistik jährlich regelmäßig ausgiebigen Wandertouren in den Bergen nach. Damit auch die Kleinsten Wanderfreunde schon sicher Berg und Tal erobern können, sind Kindertragen, die umgangssprachlich auch Kraxen genannt werden, unverzichtbare Begleiter. Doch wenn die Kinder erst einmal ein gewisses Körpergewicht erreicht haben, kann das Ganze schnell zu einer echten Plagerei für die Eltern werden. Eine solide, zuverlässige und gute Kindertrage ist deshalb besonders wichtig für Eltern und Kind. Diese hilft den Eltern bei der Balance und sorgt für einen angenehmen Tragekomfort. Doch was genau muss bei einer Trage beachtet werden und was ist für die tragenden Eltern und die Kinder wichtig? Die wichtigsten Informationen über Kinderkraxen können interessierte Leser in diesem Kindertrage Test nachlesen.

Junger Mann am Meer mit Kind auf den Schultern.
@Reginald Williams/pexels.com

Kindertrage Test: Was muss beim Kauf beachtet werden?

Gewicht und Alter des Kindes
Es lässt sich leider nicht pauschalisieren, ab welchem Alter sich eine Kindertrage eignet. Generell sollten die Sprösslinge frei sitzen können und über eine gute Kopfkontrolle verfügen. Bis zu welchem Gewicht man die Trage verwenden kann, ist abhängig vom Modell. Hier müssen die Herstellerangaben beachtet werden.

Wichtige Kaufkriterien für die Kinder
Damit die Kinder fest, sicher und bequem sitzen, sollte die Kinderkraxe folgende Ausstattungsmerkmale mitbringen:
+ geeignete Anschnallgurte, idealerweise leicht gepolsterte Vierpunktgurte die sich leicht verstellen lassen
+ höhenverstellbarer Sitz
+ weiches Kinnpolster besonders für kleinere Kinder
+ Fußschlaufen für sicheren Halt im Sitz
+ gute Randpolsterung
+ Sonnen- und Regenschutz

Wichtige Kaufkriterien für die tragenden Eltern
Die Trage sollte viele Eigenschaften besitzen, die auch ein guter Trekkingrucksack mitbringen sollte:
+ ein gutes Tragesystem, damit das Gesamtgewicht optimal auf die Hüften verteilt wird
+ gepolsterte Rückenplatten, Bauch- und Schultergurte für hohen Komfort
+ Lageverstellriemen, um die Kraxe leicht verstellen zu können
+ ein stabiler Standfuß
+ Taschen am Hüftgurt sind besonders praktisch, wenn oft Kleinigkeiten zum Kind gereicht werden müssen

Auf die oben genannten Kriterien habe ich auch bei der Bewertung in meinem Kindertrage Test geachtet. 

Kindertrage Test: Die 5 besten Modelle im Vergleich

Mein Testsieger im Kindertrage Test 2018: Thule Sapling Elite

Solide, sicher, mit bester Polsterung der Gurte und des Rückenteils und besonders bequem – die Thule Sapling Elite Kindertrage überzeugt auf ganzer Linie. Die vielen praktischen Staufächer machen sie zu einem echten Allround-Talent und durch das geringe Eigengewicht eignet sie sich perfekt für anspruchsvolle Wandertouren. Die Hüftgurte und die Rückenlänge lassen sich ebenfalls mühelos verstellen und sorgen so für einen problemlosen Eltern- Wechsel.

Fazit:
Die Thule Sapling Elite Kinderkraxe transportiert die wertvolle Fracht sicher und bequem. Das Modell überzeugt im Kindertrage Test auf ganzer Linie und ist anstandslos weiterzuempfehlen.

Vorteile:
+ Premium-Ausstattung: Rückspiegel, abnehmbarer Rucksack und geräumige Hüftgurttaschen
+ bequem, solide und robust
+ integrierter Sonnenschutz und Regenschutz

Nachteile:
– Keine

Mein Preis- Leistungs-Sieger im Kindertrage Test 2018: Salewa Kindertrage Koala II mit Raincover

Die Salewa Kinderkraxe Koala II mit Raincover besticht bereits auf den ersten Blick durch die vielseitigen Ausstattungsmerkmale, die solide Verarbeitung und die hervorragenden Gurtpolster. Sie bieten einen guten Komfort für Eltern und Kind und dank der Seitentaschen und Staufächer haben Mama und Papa immer alles griffbereit, was die Kleinen benötigen. Das geringe Eigengewicht und das hochwertige, leicht zu handhabende Regencapr sind weitere Vorteile der Kindertrage.

Fazit:
Hinsichtlich der Preis-Leistung ist die Salewa Kindertrage Koala II mit Raincover in meinem Kindertrage Test nahezu unschlagbar und auch bei der Ausstattung und Qualität glänzt das Modell.

Vorteile:
+ Lastkontrollriemen; Innenfach für Wertsachen
+ Hüftgurttasche mit Reißverschluss
+ Leicht und Strapazierfähig, bequem für Kind und Eltern

Nachteile:
– Keine

Osprey Poco AG Premium Kindertrage

Das Modell von Osprey ist die teuerste Kindertrage im Kindertrage Test. Die Verarbeitungsqualität ist hochwertig, die Kindertrage lässt sich dank des verstellbaren Hüftgurtes und der höhenverstellbaren Rückenplatte an den Träger bestens anpassen und die vielen Fächer an den Seiten, in denen sich Kleinigkeiten verstauen lassen, sind praktisch. Allerdings konnte die Trage im Vergleich nicht besonders hervorstechen, denn auch andere – wesentlich günstigere Modelle – bringen die Vorteile der Osprey Kindertrage mit.

Fazit:
Eine hochwertige und solide Kindertrage, die jedoch wegen des sehr hohen Preises nur für echte Wanderfreunde eignet, die nahezu jedes Wochenende im Outdoor verbringen.

Vorteile:
+ solide und robust, bis 20 kg Gewicht geeignet
+ hoher Tragekomfort für Eltern und Kind durch gute Passform und solides Tragesystem
+ integrierte Regenhülle und Sonnenschutz mit Lichtschutzfaktor 50

Nachteile:
– sehr teuer

Little Life Ranger Child Carrier

Die günstigste Kindertrage im Kindertrage Test ist die Little Life Ranger Child Carrier. Stauräume und zusätzliche Fächer, worin sich Kleinigkeiten verstauen lassen, sucht man leider bei dem Modell vergebens. Allerdings ist die Verarbeitung relativ gut und auch die Polsterung der Gurte ist angenehm. Doch auch der Regen- und Sonnenschutz lässt sich ohne Übung kaum problemlos wechseln.

Fazit:
Aufgrund der vielen Schwächen konnte die Little Life Ranger Child Carrier Kraxe leider nicht besonders überzeugen, weshalb sie sich höchstens für den seltenen Gebrauch eignet.

Vorteile:
+ für Kinder von ca. 6 Monaten bis zu 3 Jahren
+ Maximale Last 20 kg
+ leicht, gut verarbeitet, mit Fußschlaufen und angenehmer Polsterung

Nachteile:
– keine zusätzlichen Staufächer
– schlechte Bedienbarkeit

VAUDE Kindertragen Shuttle Base

Die VAUDE Kindertrage Shuttle Base besitzt ein ansprechendes Design und es handelt sich um eine Kraxe im mittleren Preisbereich. Trotz des ersten. positives Eindrucks werden sehr schnell die Schwächen des Modells deutlich: Teilweise sind lose Nähte zu erkennen, der Sonnenschutz fehlt komplett und auch die Gurte verursachen schmerzhafte Druckstellen im Schulterbereich.

Fazit:
Für lange Outdoor-Touren ist die VAUDE Kindertrage Shuttle Base kaum geeignet, denn sie kann weder durch eine besondere Bequemlichkeit punkten, noch durch eine solide Verarbeitungsqualität.

Vorteile:
+ variable Sitzhöhe
+ gepolsterter Hüftgurt mit Tasche
+ Individuell verstellbare Fußstützen

Nachteile:
– kein Sonnenschutz
– schlechte Qualität

Mutter hält ihr Kind hoch in die Luft während sie am Meer steht.
@pixabay/pexels.com

Gesamtfazit Kindertragen Test 2018

Leider zeigt mein Vergleich wieder einmal deutlich, dass nicht immer nur die teuersten Produkte auch gleichzeitig die Besten sind. Gegensätzlich können aber auch nicht immer die günstigsten Modelle ausreichende Vorteile bieten. In meinem Test überzeugte mich in jeder Hinsicht die Thule Kinderkraxe Sapling Elite, denn nicht nur die Verarbeitungsqualität der Trage ist hervorragend, sondern auch der Tragekomfort für Eltern und Kind ist nahezu unschlagbar. Doch auch die Salewa Kindertrage Koala II mit Raincover überzeugte in meinem Kindertrage Test. Obwohl sich das Modell in der mittleren Preisklasse ansiedelt, ist es dennoch ein zuverlässiger und bequemer Begleiter für Outdoor-Wanderungen mit der ganzen Familie.

×

schließen

Nina H.

  • Alter: 32
  • Interessen

    Kinderversorgung, Haushalt

    Biographie

    Hallo Mütter und Väter oder diejenigen, die es bald werden. Mein Name ist Nina, bin 32 Jahre alt und komme aus München. Ich selbst habe eine 4 Monate alte Tochter, die mein Ein und Alles ist. Aus diesem Grund ist es mir wichtig nur das Beste für sie zu haben. Neben meinen eigenen Tests, die mir sehr viel Spaß machen, lese ich natürlich auch andere Rezensionen, Test- und Erfahrungsberichte, um nur das Beste für meine kleine Maus zu kaufen. All das möchte ich mit euch in meinen Tests teilen!