Rennrad Vergleich - Februar 2018

Kyle vergleicht die 4 aktuellsten Rennräder

Kyle S.
700C 28 Zoll Rennrad Viking Vuelta Sti
700C 28 Zoll Rennrad Viking Vuelta Sti
KS Cycling Fahrrad Fitness-Bike Single Speed Essence
KS Cycling Fahrrad Fitness-Bike Single Speed Essence
KS Cycling Fahrrad Rennrad Alu Euphoria
KS Cycling Fahrrad Rennrad Alu Euphoria
KS Cycling Fahrrad Rennrad Piccadilly
KS Cycling Fahrrad Rennrad Piccadilly

Für den Rennrad Test habe ich alle ausgewählten Modelle auf einer glatten, im Vorfeld genau festgelegten Strecke, getestet. Ich konnte mir dabei ein genaues Bild über den Fahrkomfort, den Sattel, den Lenker und der Schaltung machen und auch, wie ich das Fahrrad für meine Größe perfekt einstellen kann. Ich habe zusätzlich darauf geachtet, welches Gesamtgewicht jedes Rennrad hat und wie schnell ich damit fahren konnte. Ein genauer Tacho hat mich bei meinem Test begleitet.

Vergleichssieger
700C 28 Zoll Rennrad Viking Vuelta Sti

700C 28 Zoll Rennrad Viking Vuelta Sti

Vergleichsergebnis

9.8

von 10

Gewicht
11,9 kg
Rahmengröße
50 cm, 53 cm, 56 cm, 59 cm, 62 cm
Vorteile

leichter und dennoch solider Rahmen aus Aluminium in verschiedenen Größen

zuverlässige Shimano-Schaltung mit 14 Gängen

umfangreiche Ausstattung, inkl. Werkzeug

komfortable Nutzung, für Einsteiger bestens geeignet

Nachteile

für Profis eher ungeeignet

Preis & Leistung
KS Cycling Fahrrad Fitness-Bike Single Speed Essence

KS Cycling Fahrrad Fitness-Bike Single Speed Essence

Vergleichsergebnis

9.1

von 10

Gewicht
12 kg
Rahmengröße
59 cm
Vorteile

ansprechende, sportliche Optik

nur 12 kg schwer, trotz stabilem Stahlrahmen

umfangreiche Ausstattung, inklusive Kettenspanner

Nachteile

Singlespeed, mit nur einem Gang

KS Cycling Fahrrad Rennrad Alu Euphoria

KS Cycling Fahrrad Rennrad Alu Euphoria

Vergleichsergebnis

8.4

von 10

Gewicht
13 kg
Rahmengröße
55 cm
Vorteile

stabiler Alurahmen in der Rahmengröße 55 cm

leichtes Fahren, mit einer 14-Gang-Schaltung (Shimano)

ergonomischer Lenker

Nachteile

Bremsen lassen sich schlecht einstellen und quietschen daher

KS Cycling Fahrrad Rennrad Piccadilly

KS Cycling Fahrrad Rennrad Piccadilly

Vergleichsergebnis

8

von 10

Gewicht
14,5 kg
Rahmengröße
56 cm
Vorteile

leichte Beschleunigung, durch 14-Gang-Shimano-Schaltung

stylishe und auffällige Lackierung

für große Radler, Rahmenhöhe 56 cm

Nachteile

mit 14,5 kg recht schwer, da der Rahmen aus Stahl ist

»
«

Mit dem Rennrad kommt der Rausch der Geschwindigkeit

Die besten Rennräder im Vergleich

Rennräder werden speziell für glatte Fahrbahnen gefertigt, damit beim Training möglichst hohe Geschwindigkeiten erreicht werden. Dieses Ziel wird erreicht, wenn das Fahrrad möglichst aerodynamisch gestylt ist, einen leichten Aluminiumrahmen haben und eine Gangschaltung, die immer für ein gleichmäßiges Tretverhalten sorgt. Die Reifen sind sehr schmal und werden auf leichte Aluminiumfelgen gezogen, die einen hohen Reifendruck erlauben.

Damit zusätzlich noch Gewicht gespart werden kann, wird zudem an Schutzblechen, Beleuchtung und Gepäckträgern gespart. Die Sitzposition ist nicht aufrecht, sondern eher liegend, damit auch der Fahrer de Aerodynamik des Rads unterstreichen kann. Damit die gewünschte Sitzposition perfekt erreicht werden kann, ist die passende Rahmenhöhe von großer Bedeutung.

Rennrad auf einer ebenen Straße am Fahren
@skeeze/pixabay.com

Für unebene Strecken oder bei Schlaglöchern ist die Nutzung von einem Rennrad nicht angeraten, da es ansonsten schnell zu einem Reifendefekt oder verbogenen Felgen kommen kann. Trotz leichter Materialien muss das Fahrrad dennoch eine gewisse Robustheit aufweisen, daher werden bei hochwertigen Rädern besonders leichte Materialien, wie z. B. Titan oder Carbon verwendet. Der Lenker von einem Rennrad ist klassischerweise gebogen und wird auch Bügellenker genannt. Er sollte von der Breite her an die Schulterbreite des Fahrers angepasst sein (ca. 3 cm schmaler als die Schulterbreite), damit die Aerodynamik nicht gestört wird. Wer mit dem Fahrrad hohe Geschwindigkeiten erreicht, braucht auch gute Bremsen. Rennräder sind daher entweder mit Felgenbremsen (mechanisch) oder Scheiben- / Hydraulikbremsen, ausgestattet.

Um mehr über Rennräder zu erfahren, klicke einfach hier.

Kriterien beim Rennrad Vergleich 2018

Für den Rennrad Test habe ich alle ausgewählten Modelle auf einer glatten, im Vorfeld genau festgelegten Strecke, getestet. Ich konnte mir dabei ein genaues Bild über den Fahrkomfort, den Sattel, den Lenker und der Schaltung machen und auch, wie ich das Fahrrad für meine Größe perfekt einstellen kann. Ich habe zusätzlich darauf geachtet, welches Gesamtgewicht jedes Rennrad hat und wie schnell ich damit fahren konnte. Ein genauer Tacho hat mich bei meinem Test begleitet.

Details, die beim Rennradkauf beachtet werden sollten

Bevor Du Dir ein neues Rennrad kaufst, solltest Du Dir Gedanken darüber machen, was Du mit dem Rad alles erleben möchtest. Sind neue Geschwindigkeitsrekorde gefragt oder möchtest Du einfach nur sportlich aktiver werden. Muss das Rad unbedingt so leicht wie möglich sein oder möchtest Du lieber günstig einkaufen?

Nicht nur das Material vom Rahmen ist wichtig, sondern auch die Größe. Die Rahmengröße sollte genau auf Deine Körpergröße abgestimmt sein, damit Du auf dem Rennrad die gewünschte Sitzposition erlangen kannst. Stahlrahmen sind zwar etwas schwerer als Aluminiumrahmen, dafür aber günstiger und flexibler. Der Lenker sollte ergonomisch geformt sein, sodass Du den klassischen Bügellenker an verschiedenen Punkten gut anfassen kannst. Nach Möglichkeit ist er etwa 3 cm schmaler als Deine Schulterbreite. Achte beim Rennradkauf vor allem auf sichere Bremsen, damit Du auch hohe Geschwindigkeiten sicher fahren kannst, weil Du Dich auf die Bremskraft Deiner Bremsen in jeder Situation verlassen kannst.

Menschen mit ihren Rennrädern im Gelände am Fahren
@skeeze/pixabay.com

Bevorzugst Du ein Singlespeed Modell, das ganz ohne eine Schaltung auskommt, oder legst Du viel Wert auf eine Vielzahl von Gängen, damit Du immer genau den passenden Gang einlegen kannst. In flachen Regionen ist eine Gangschaltung nicht ganz so wichtig, wie in bergigen Regionen, in denen Du ohne eine vielgängige Schaltung schnell verzweifelst. Beim Zubehör sind Rennräder in der Regel eher schlecht ausgestattet, weil auch dort an Gewicht gespart wird. Es lohnt sich daher immer, wenn Du Dir eine zuverlässige kleine Luftpumpe anschaffst, die in Deine Tasche passt. Wundere Dich nicht, dass bei einigen Modellen Sattel oder Lenker nicht in der Höhe verstellt werden können.

Mein Rennrad Test 2018

1. Viking Vuelta Sti Renn-Rad

Komfortables Einsteigerrennrad für sportliche Herren.

Vorteile:

– leichter und dennoch solider Rahmen aus Aluminium in verschiedenen Größen
– zuverlässige Shimano-Schaltung mit 14 Gängen
– umfangreiche Ausstattung, inkl. Werkzeug
– komfortable Nutzung, für Einsteiger bestens geeignet

Nachteile:

– für Profis eher ungeeignet

Fazit:

Das Fahrrad bietet Einsteigern alles, was zum Radfahren notwendig ist, eine zuverlässige Schaltung und einen stabilen und dennoch leichten Aluminiumrahmen.

2. Unisex Renn-Rad KS Cycling

Unisex Renn-Rad für Anfänger und Fortgeschrittene.

Vorteile:

– stabiler Alurahmen in der Rahmengröße 55 cm
– leichtes Fahren, mit einer 14-Gang-Schaltung (Shimano)
– ergonomischer Lenker

Nachteile:

– Bremsen lassen sich schlecht einstellen und quietschen daher

Fazit:

Ein überzeugendes Angebot für Anfänger und Fortgeschrittene, leicht und stabil gebaut.

3. KS Cycling Bike

Stabiles Fitnessrad, als Singlespeed eher für Fortgeschrittene Radler geeignet.

Vorteile:

– ansprechende, sportliche Optik
– nur 12 kg schwer, trotz stabilem Stahlrahmen
– umfangreiche Ausstattung, inklusive Kettenspanner

Nachteile:

– Singlespeed, mit nur einem Gang

Fazit:

Das robuste Singlespeed-Rad kommt ganz ohne Schaltung aus. Es ist trotz stabilem Stahlrahmen mit 12 kg recht leicht.

4. KS Cycling Renn-Rad

Allround Rennrad, das für Anfänger und Fortgeschrittene Radler gleichermaßen gut geeignet ist.

Vorteile:

– leichte Beschleunigung, durch 14-Gang-Shimano-Schaltung
– stylishe und auffällige Lackierung
– für große Radler, Rahmenhöhe 56 cm

Nachteile:

– mit 14,5 kg recht schwer, da der Rahmen aus Stahl ist

Fazit:

Ein lohnendes Angebot, bei dem der Fahrspaß nicht zu kurz kommt. Obwohl das Fahrrad 14,5 kg wiegt (Stahlrahmen), ist der Trainingseffekt deutlich erkennbar.

Profi Radfahrer am Reden an der Startlinie
@morzaszum/pixabay.com

Fazit zum Rennrad Test

Vergleichssieger: Viking Vuelta Sti Renn-Rad

Hochwertiges und stabiles Einsteigerrennrad mit ergonomischem Lenker, Rahmen in unterschiedlichen Größen (leicht, aus Aluminium) und einer 14-Gangschaltung von Shimano.

Preis- / Leistungssieger: KS Cycling Bike

Das 28 Zoll Rennrad überzeugt nicht nur mit einem guten Preis- / Leistungsverhältnis, sondern auch mit einem stabilen Aufbau und einer ansprechenden Optik.

Ein Rennrad ist doch nicht ganz das richtige für dich? Wie wäre es mit einem Klapprad? Wir haben die besten für dich getestet.

×

schließen

Kyle S.

  • Alter: 32
  • Interessen

    Autos, Reisen, Camping, Outdoor-Aktivitäten

    Biographie

    Hi Leute – darf ich mich vorstellen? Euer Experte rund um die Themen Outdoor und Auto. Mein Name ist Kyle, bin 32 Jahre alt und komme aus Belgien. Seit meiner Kindheit verbringe ich viel Zeit beim Outdoor Camping und mein Vater brachte mir alles bei, was ich über ein Auto wissen sollte. Mit diesen Erfahrungen, eigenen Recherchen und großem Interesse möchte ich dir die besten Produkte zeigen. Neben diesen Themen interessiere ich mich auch sehr für Filme, Musik, Bücher und neue Technologien.